Im Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) sind in § 10 drei Anforderungen definiert, die einzuhalten sind:

  • max. Gesamtenergiebedarf (Primärenergiebedarf)
  • Anforderungen an die Dämmung der Gebäudehülle
  • Deckung des Wärme- und Kältenergiebedarfs durch erneuerbare Energien

Die Nutzung erneuerbarer Energien war bis 2020 im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) geregelt. Inzwischen ist die Nutzung erneuerbarer Energien Bestandteil des GEG und wird für neue Gebäude in den §§ 34 bis 45 und für Bestandsgebäude in den §§ 52 bis 56 geregelt. Grundsätzlich hat sich bei den Anforderungen nicht viel geändert, es sind aber zusätzliche Möglichkeiten der Anrechnung möglich. Die Grafik zeigt die grundsätzlichen Maßnahmen und ihre Mindestanteile im Neubau.

§ 35 Solarthermische Anlagen

Solarthermische Anlagen müssen mit dem europäischen Prüfzeichen "Solar Keymark" zertifiziert sein. Für Wohngebäude ist die Anforderung erfüllt, wenn:

  • eine Aperturfläche von mind. 0,04 m² pro m² Nutzfläche (AN) in Wohngebäuden mit bis zu 2 Wohnungen,
  • eine Aperturfläche von mind. 0,03 m² pro m² Nutzfläche (AN) in Wohngebäuden mit mehr als 2 Wohnungen

installiert wird.

§ 36 Strom aus erneuerbaren Energien

... in Arbeit

 

 

Weblinks

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.